Forum Polityka, aktualnościGospodarka

Złoty słabnie przez Grecję i kłopoty euro

Złoty słabnie przez Grecję i kłopoty euro

skomentuj
Wyświetlaj:
Amrykanin / 83.10.152.* / 2010-05-26 13:25
DEUTSCHE STIMME
Die Schulden-Lüge
05.05.2010 | von Redaktion | Kategorie: Deutschland
Die Wahrheit ist: Deutschland ist noch viel schlimmer dran als Griechenland

1,9 Billionen Euro Staatsschulden, so der offizielle aktuelle Stand, den die Bundesregierung
nennt. Pro Kopf macht das rund 23.000 Euro, die jeder einzelne von uns zu tragen hat. Aber: Die
reale Zahl ist noch viel höher.

Daß sie nicht wirklich gut rechnen kann, hat die Bundesregierung schon oft bewiesen. So auch bei
den Staatsschulden, denn die offiziellen 1,9 Billionen sind schlicht und einfach falsch. Dies hat
jüngst die Stiftung Marktwirtschaft zusammen mit dem Freiburger Finanzwissenschaftler Bernd
Raffelhüschen heraus gefunden.
Diese 1,9 Billionen Euro sind nämlich nur die sogenannten »sichtbaren« Schulden.
Genauer gesagt: die Kredite, die Bund, Länder und Gemeinden zusammen aufgenommen haben. Damit
wurden – grob gesagt – in der Vergangenheit explodierende laufende Ausgaben wie
beispielsweise Löhne, Sozialleistungen und Tätigkeiten im öffentlichen Bau- und Verkehrsbereich
bezahlt.
Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) Deutschlands lag 2009 bei rund 2,45 Billionen Euro. Somit liegt
die Verschuldung bis hierher bei 77 % des BIP. Für eine Firma in der freien Wirtschaft ist eine
solche Quote schon sehr hoch. Erwirtschaftet man Gewinne, so kann man eine solche Verschuldung
aber noch halbwegs stemmen.
Aber: Deutschland macht keine Gewinne, sondern permanent Verluste. Daher auch die Neuverschuldung
2010 in Höhe von 80 Mrd. Euro. Als Firma wäre Deutschland daher faktisch pleite.
Doch wie die Stiftung Marktwirtschaft nun heraus gefunden hat, liegt die tatsächliche
Verschuldung bei wahnsinnigen 6,2 Billionen Euro – also dreimal soviel, wie die
Bundesregierung zugibt. Zu den 1,9 Billionen »sichtbaren Schulden« kommen noch 4,3
Billionen Euro verdeckte Schulden hinzu. Dabei handelt es sich um Leistungsversprechen des
Sozialstaats, die in Zukunft bezahlt werden müssen, z.B. der Gesundheitssektor, Pensionen für
Beamte sowie die Pflege und Rentenversicherung. Pro Kopf macht das für jeden 75.600 Euro
Schulden. Aus den genannten 77 % Staatsverschuldung werden so in Wirklichkeit 250 %.
Normalerweise müssen solche verdeckten Schulden, also zukünftige Verpflichtungen, durch Rücklagen
abgedeckt werden. Man kennt ja die Verpflichtungen, die in Zukunft auf einen zukommen, und muß
grob gesagt ein Sparkonto füllen, um diese dann auch bezahlen zu können. Doch diese Sparkonten
wurden von der Bundesregierung regelmäßig geplündert bzw. erst gar nicht angelegt.
Ab einer Verschuldung von 100 % wird es sehr gefährlich. Die Schuldenquote von Griechenland liegt
bei knapp 100%, Italien – wohl der nächste Wackelkandidat nach Griechenland – liegt
bei 104%, Deutschland offiziell aktuell bei 77%. Die versteckten Schulden kommen Schritt für
Schritt in den nächsten Jahren auf uns zu und machen Deutschland zum Pleitekandidaten.
Fazit: In maximal 10 Jahren ist die BRD pleite mit dem Ergebnis: Millionen zerstörte
Familienexistenzen, innere Unruhen, Gewaltexplosion. Natürlich hofft niemand, daß es so weit
kommen wird. Wenn aber doch, weiß jeder, daß dies die nahezu unabwendbare Folge einer
jahrzehntelangen inländerfeindlichen Mißwirtschaft wäre.

Michael Petri
sagsd / 195.140.236.* / 2010-05-06 10:43
Zielonej wyspy nie doceniają za gramanicą
v jak vendetta / 87.204.69.* / 2010-05-06 10:39
To jest ciekawe-gospodarki starej europy padaja, nasza sie jakosc trzyma, wiec waluta padajacych panstw rosnie a nasz maleje.
k aczordonald / 86.139.235.* / 2010-05-06 10:12
Jak to?.Przeciez byly analizy mowiace ile zloty bedzie kosztowal wzgledem innych walut, a nawet podano wartosc na koniec roku.
Ojej !!. To jednak nie da sie przewidziec, bo zawsze moze sie wydarzyc cos nieoczekiwanego.Jak to?.I ta tendencja jeszcze przez jakis czas ma sie utrzymac.

A dleczego nie dac tytulu:

"Zloty wraca w okolice swoich wartosci"

A moze ??????
A dla zawsze "medialnie wierzacych" proponuje wizyte u wrozki lub astrologa.Podobna mozliwosc trafien.
Andre7 / 2010-05-06 10:48 / Tysiącznik na forum
Jakby któryś analityk potrafił przewidzieć kursy to leżalby pod palma po zarobieniu milionów na rynku forex. A to że dalej pracuje dla kogos jako analityk wybitnie potwierdza że tego nie potrafi. Na pocieszenie - ta nieprzewidywalność wynika z praw ekonomii i matematyki (teoria gier).
k aczordonald / 86.139.235.* / 2010-05-06 10:47
Ale wlasnie znaleziono kolejne przyczyny.
Tak jak poprzednio jedna z analiz wykazala ze wachania kursu zlotego spowodowane sa wadliwymi pedalami gazu
montowanymi w samochodach marki Toyota, tak tym razem niekorzystnie na nasze walucie odbija sie wyciek ropy z platformy wiertniczej koncernu BP.
Analiza zatytuowana " Nierownomierne rozprzestrzenianie sie plamy oleju przyczyna spadku wartosci zlotego " jest juz w przygotowaniu.
janiszek72 / 2010-05-06 09:58 / Tysiącznik na forum
Niebawem złoty osłabnie również przez Portugalię, a potem przez Hiszpanię i Włochy. Bogu dzięki, że Donkowi nie powiódł się plan z wprowadzeniem w Polsce wspólnej waluty. I to by było na tyle. Serdecznie pozdrawiam
skomentuj

Najnowsze wpisy